Plastikdrucker.de


© Andreas Känner

Trickfilmtisch

Ich bin seit langem Fan von Stop Motion Trickfilmen, wie z.B. Wallace & Gromit, Shaun das Schaf oder auch Paranorman. Die Produktion von Stop Motion Filmen ist sehr aufwändig, denn pro Sekunde Film müssen zwischen 12 und 24 Bilder einzeln aufgenommen werden und die Figuren müssen von Bild zu Bild von Hand neu positioniert werden. Bei den oben genannten Filmen kommt noch die aufwändige Ausstattung dazu. Figuren und Set sind speziell für diese Filme gebaut worden.

Wer selbst Trickfilme produzieren will, kommt am schnellsten mit LEGO-Figuren und Sets zum Ziel. Das man damit sogar ganze Kinosäle füllen kann, zeigt nicht zuletzt der Film "The LEGO Movie". Im Internet gibt es auch viele LEGO-Filme von Hobby-Trickfilmern - Stichwort "Brickfilm".

Mehr als eine Webcam und ein Stop Motion Programm braucht man nicht, um selbst Trickfilme zu drehen. Meine Kinder benutzen z.B. die LifeCam Studio von Microsoft und Zu3D oder iStopMotion. Allerdings war bisher die Beleuchtung mit Schreibtischlampen immer ein Problem. Das Licht viel spotartig auf die Szene und die Farben waren eher unnatürlich. Deshalb konstruierte ich einen speziellen Trickfilmtisch. Ich wollte auch mal ausprobieren ob ich mit meinem 3D-Drucker größere Teile drucken kann, die auch noch stabil genug sind. So sind die Lampenarme, die Halterungen und praktisch alles was bunt oder braun ist aus ABS mit 0.5mm Düse und 70% Füllung gedruckt. Selbst die Pfanne des Kugelgelenks ist gedruckt:

Für die Projekttage an einer Realschule habe ich dann noch zwei weitere Trickfilmstationen gebaut. Unter anderem für den Legetrick. Dabei wird die Szene von oben gefilmt und man kann z.B. mit Smarties Figuren legen und animieren:

Die Lampen für den Legetrick habe ich aus Winkel- und Dreieckprofilen und handelsüblichen LED-Streifen gemacht. Bei den LED-Streifen muss man nur darauf achten, dass sie nicht warmweiß sondern neutralweiß leuchten.

Weitere Bilder von den Stationen während der Projekttage

     Permalink